Marke:

Typ:

Nickname:

Farbe:

Jahrgang:

Masse:



Rahmen-Nr:

Rahmen:


Bremsen:

Bremshebel:

Kabelhüllen:

Schalthebel:

Schaltwerk:

Umwerfer:

Lenker:

Lenkerband:

Vorbau:

Kurbel:

Kettenblatt:

Reifen:

Nabe:

Felgen:

Sattel:

Zustand:














Renner:      Bottecchia, grau signalviolett

Bottecchia, ITA

Rennrad, 14-Gang 

„Salvador“

grau, signalviolett

1990

525 mm (Sattelrohr, Mitte Tretlager bis OK Sattelrohr)
520 mm (Oberrohr, Mitte Sattelrohr bis Mitte Steuerrohr)

Für Körpergrössen von ca. 160 - 172 cm geeignet

3T AL 008664

Stahlrohr Steckmuffen, Columbus Acciaio CroMo,
Gara Tre Tubi

Shimano 105

Shimano 105

Shimano SLR, hellgrau

Shimano 105


Shimano 105


Shimano 105

Modolo, T-EIT Anatomic Shape Tech, Alu

Bike Ribbon, Bar Tape, schwarz-violett

Modolo, schwarz

Shimano 105

Shimano Biopace-SG 52/42

Maxxis Detonator, grau, 700x23C, 23-622  (neu)

Shimano 105

Mavic, 190 FB

Expedia, schwarz

Ein Vollblut-Renner aus den Händen einer der traditionsreichsten Fahrradmanufaktur in Italien. Bottecchia, der Imbegriff einer italienischer Rennrad-Dynastie, welche noch heute eigenständig ist und weiterhin eine grosse Anzahl Räder produziert.
Das Rennrad eignet sich sowohl für ambitionierte Radrenntouren wie auch für rassige Fahrten durch die Innenstadt.
Die typische Farbwahl der 1990er Jahre und die eher kleine Rahmengrösse zielen vornemlich auf das weibliche Publikum mit Sinn fürs Schnelle uns Knallige ab.
Rahmen und Lackierung sind in neuwertigem Zustand, keine Lackschäden, ziemlich perfekt. Sämtliche Bauteile sind Original ausser bei Vermerk (neu)


VERKAUFT,
in die Nachbarschaft.




Weitere Fotos und Informationen sind auf Wunsch

jederzeit erhältlich.




Herleitung des Übernamens: „Salvador“

Salvador Felipe Jacinto Dalí i Domènech, seit 1982
Marqués de Púbol (* 11. Mai 1904 in Figueres, Girona, Katalonien; † 23. Januar 1989) war ein spanischer Maler, Grafiker, Schriftsteller, Bildhauer und Bühnenbildner. Als einer der Hauptvertreter des Surrealismus zählt er zu den bekanntesten Malern des 20. Jahrhunderts. Um das Jahr 1929 hatte Dalí seinen persönlichen Stil und sein Genre gefunden, die Welt des Unbewussten, die in Träumen erscheint. Schmelzende Uhren, Krücken und brennende Giraffen wurden zu Dalís Erkennungsmerkmal. Sein malerisches technisches Können erlaubte es ihm, seine Bilder in einem altmeisterlichen Stil zu malen, der an den späteren Fotorealismus erinnert.

Dalís häufigste Themen sind außer der Welt des Traums die des Rausches, des Fiebers und der Religion; oft ist in seinen Gemälden seine Frau Gala dargestellt. Dalís Sympathie für den spanischen Diktator Francisco Franco, sein exzentrisches Verhalten sowie sein Spätwerk führen vielfach zu Kontroversen bei der Bewertung seiner Person und seiner Werke bis in die Gegenwart hinein.

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Salvador_Dal%C3%AD)



Salvador Dali (1964) with his Bottecchia Graziella, a folding bike that could be stowed in a car trunk.

(Bild: www.innervy.com/wp-content/uploads/2014/08/Salvador-Dali-Graziella-folding-bike.jpg)



Zusatzinformationen zu diesem Objekt:
Bottecchia, an historic company. 1909, Teodoro Carnielli from Vittorio Veneto is a craftsman, he repairs and constructs bikes. He firstly supports and than become President of Local Bikes Association, and immediatly recognise the enormous talent of Ottavio Bottecchia.

After having consecreted the young Ottavio Bottecchia on “Bici Automoto”, Carnielli ask him to take advantage of the magic moment by producing one Bottecchia bike. During the years, the small Carnielli workshop becomes an industry; between 1930 and 1940 there are about 100 workers who construct Bottecchia bikes, Trionfo and Vittoria motorbike. There is a lot of quantity and a big variety of Bottecchia bikes; however the most important product is the race model. Teodoro Carnielli, more and more enthusiastic of race competitions, starts to promote some cyclists which use Bottecchia bikes.






On 1951 Guido Carnielli has a big idea: to create a bike that can be used standing still, helpful for physical rehabilitation: it is the first CYCLETTE in the world.

At the beginning of sixties, Guido has another revolutionary idea. In Italy this is the period of economic boom and more and more people has the possibility to buy a car. From here the idea of a folding bike, with small wheels, which can be transportated in a car. To produce that model, Carnielli bears a great economical effort. GRAZIELLA, whose name come from a newspaper which firstly advertises it, was designed by Rinaldo Donzelli on 1963 and became a worldwide success.

At the end of sixties, the old Teodoro passes on the baton to his sons Guido and Mario. With Bottecchia bikes they start agian to give merit to the cyclism and they will obtain other wins and successes.

(Quelle: www.bottecchia.com)