Marke:


Typ:


Nickname:


Farbe:


Jahrgang:


Masse:



Rahmen:


Rahmen-Nr.:


Gabel:


Bremsen:


Bremshebel:


Schalthebel:


Schaltwerk:


Umwerfer:


Lenker:


Lenkergriffe:


Kurbel:


Pedale:


Reifen:


Nabe:


Sattel:



Preis:

Damenrad: Cilo, karminrot

Komplett überholt und erneuert. Anpassungen und farblich abgestimmte Neuteile siehe Komponentenliste.
Der klassische Damenflitzer von Cilo aus den späten 1970er Jahre wurde, zwecks Steigerung der Fahrfreude, von sämtlichen unnötigen Anbauteilen befreit, komplett gereinigt und überarbeitet. Der Rahmen hat nur wenige Lackschäden und Kratzer.
Die neuen Teile (siehe Vermerk (neu)) verleihen dem Klassiker eine einzigartige und freche Ausstrahlung.



Cilo, CH (Swiss Made)

Damenflitzer, 10 Gänge

„Luzia“

karminrot, weiss

1977

530 mm (Sattelrohr, Mitte Tretlager bis OK Sattelrohr))
Für Körpergrössen von 160 - 170 cm geeignet

Stahlrahmen gemufft


28469

Stahl verchromt

Dia Compre, Alu

Dia Compre, Alu

Shimano Altus

Shimano RS

Shimano FE

Leicht gebogener, verchromter Lenker

ESI Grips Chunky, weiss (neu)

Shimano Selecta

Weco, weiss (original)

Michelin Dynamic Sport 28-622, Weisswandreifen (neu)

Maillard

FS Track Comfort Saddle, gelb (neu)


CHF  490.00



Herleitung des Übernamens: „Luzia“

Luzia Zberg (*18. Januar 1970 in Altdorf) ist eine ehemalige Schweizer Radrennfahrerin.
Viermal wurde Luzia Zberg zwischen 1991 und 1995 Schweizer Meisterin im Strassenrennen. 1992 startete sie bei den Olympischen Spielen in Barcelona und belegte im Strassenrennen Platz acht. 1992 wurde sie Zweite in der Gesamtwertung der Tour de Bretagne Féminin und Dritte beim Chrono des Herbiers. 1993 und 1995 wurde sie Dritte des Giro d’Italia Femminile und 1994 Dritte. 1994 gewann sie den Masters Féminin und 1995 wurde sie Zweite der Grande Boucle Féminine und war somit die erste Schweizer Radrennfahrerin auf dem Podest der Tour de France.

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Luzia_Zberg)



(Bild: http://www.delcampe.net)


Zusatzinformationen zu diesem Objekt:
Cilo (Cilo SA) war ein Schweizer Fahrradhersteller, der 2002 Insolvenz anmeldete. Vorher wurden die Fahrräder in Romanel-sur-Lausanne im Kanton Waadt produziert. „Cilo“ ist ein Akronym für "Cycles Jean Lausanne-Oron". Das Kürzel des Namens "Jean" wurde in "i" für die Aussprache in französisch umgewandelt. "Lausanne-Oron" bezieht sich auf eine Holding in Lausanne und steht im Zusammenhang mit der Industrialisierung der Stadt an der Wende zum 20. Jahrhundert.

Der Schweizer Hans Knecht fuhr ein Cilo-Rad, als er 1946 die Strassenweltmeisterschaften gewann. Andere namhafte Schweizer Fahrer waren Beat Breu, Daniel Gisiger und Tony Rominger u.v.m.


(Quelle: de.wikipedia.org)