Marke:

Typ:

Nickname:

Farbe:

Jahrgang:

Masse:



Rahmen:

Gabel:

Rahmen-Nr.:

Bremsen:

Bremshebel:

Schalthebel

Schaltwerk:

Umwerfer:

Steuerachse

Vorbau:

Lenker:

Lenkerband:

Kurbel:

Pedale:

Riemen:

Reifen:

Nabe:

Felgen:

Sattel:



Racer:        Koga-Miyata, magenta-violett

Knallig, poppig, perfekt!
Der von Hand gefertigte Renner der holländisch-japanischen Kult-Marke „Koga-Miyata“ ist durch und durch typisch 90er Jahre. Der titanfarbene Shimano 105er Satz ist komplett.

Der Rahmen, handgeschweisst von Miyata in Japan, hat so gut wie keine Lackschäden, das ganze Velo ist in neuwertigem Zustand, fast als wäre es eben erst aus dem Karton ausgepackt worden.
Alle Teile wurden geprüft, gereinigt, und wo nötig gefettet. Die neuen jungfräulich weissen Anbauteilen betonen das leuchten des Rahmens.


Koga Miyata, NL/JPN (Handmade)

Exerciser, 16-Gang Renner

„Yukiya“

telemagenta-signalviolett

1992

580 mm (Sattelrohr, Mitte Tretlager bis OK Sattelrohr)
560 mm (Oberrohr, Mitte Sattelrohr bis Mitte Steuerrohr)
Für Körpergrössen von ca. 175 - 190 cm geeignet

Stahlrahmen gemufft, Hardtlite FM-1

Hi-Manga HM-2

SI57443

Shimano 105

Shimano 105, leicht zerkratzt

in Bremshebel integriert

Shimano 105

Shimano 105

Shimano 105

Shimano Dura Ace

Cinelli 66-40, Champione del mondo, Alu

Bike Ribbon BTPR Bar Tape Professional, weiss (neu)

Shimano 105

Shimano 105

Zéfal Christophe Leder weiss (neu)

Vittoria Zaffiro Pro II, full white,  23-622 / 700x23 (neu)

Shimano 105, HB-1055 / FH-1055

Wolber GTX(2), schwarz

Selle Italia Turbo "1980", Microfiber, weiss (neu)


VERKAUFT,
durchquert nun täglich die Stadt Bern von Ost nach West und zurück.



Kundenrückmeldung:
„Yukiya und ich verstehen uns bestens, es fägt richtig!
Habe noch recherchiert und herausgefunden, dass der Name Yukiya durchaus auch als "Sonnenglücklich, oder Glücklich-in-der-Sonne-sein" gedeutet werden kann - passt also perfekt zu mir! Die Strecke Ostring-Bernwest wird nun zu unserem unübersehbaren Schauplatz...“

Nochmals merci und ein lieber Gruss, Juliano



Herleitung des Übernamens: „Yukiya“
Yukiya Arashiro (jap. 新城 幸也, * 22. September 1984 in Ishigaki, Präfektur Okinawa) ist ein japanischer Radrennfahrer.

Yukiya Arashiro begann seine Karriere 2006 bei dem japanischen Cycle Racing Team Vang. Im August wurde er Dritter in der Gesamtwertung der Tour du Limousin. Wenig später startete er bei den Straßen-Radweltmeisterschaften in Salzburg im Straßenrennen der U23-Klasse. Er kam mit dem Hauptfeld ins Ziel und schaffte es auf den 14. Platz. Bei der Tour de Okinawa belegte er später im November den dritten Rang. Bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2010 in Geelong wurde er Neunter, im Jahr darauf wurde er Asienmeister im Straßenrennen.

2009, 2010 und 2012 bestritt Arashiro die Tour de France. 2009 war er der erste Japaner, der die Tour zu Ende fuhr. 2009 sowie 2012 wurde er jeweils nach einer Etappe mit der roten Startnummer für den kämpferischsten Fahrer einer Etappe ausgezeichnet.(

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Yukiya_Arashiro)



Zusatzinformationen zu diesem Objekt:
Koga ist ein niederländischer Hersteller von Fahrrädern der oberen Preisklasse. Sitz des Unternehmens ist Heerenveen. Der Betrieb ist Tochter der Accell-Gruppe. Bis 2010 wurden als Markenname Koga-Miyata geführt. Da die Zusammenarbeit mit dem Rahmenbauer Miyata mittlerweile beendet war, reduzierte man den Markennamen auf den im Sprachgebrauch bekannten Firmennamen Koga.


Geschichte
Die Firma Koga wurde 1974 von Andries Gaastra, dem Sohn des Gründers der Traditionsmarke Batavus, gegründet; der Name ist ein Kofferwort aus seinem Familiennamen und dem Geburtsnamen seiner Frau, Kowallik. Koga verkaufte zunächst nur Rahmen, ab 1976 fertigte man Kompletträder mit Rahmen des renommierten japanischen Fahrradbauers Miyata Kōgyō K.K. (der Büchsenmacher Eisuke Miyata hatte 1892 das erste japanische Fahrrad mit Diamantrahmen hergestellt). Heute entwickelt und produziert das Unternehmen Renn- und Tourenräder, Trekking- und Mountainbikes, Stadt- und Klappräder sowie Tandems. Als Rahmenmaterial werden Chrom-Molybdän-Stahl, Aluminium und Carbon verwendet.

Koga versteht sich als Fahrradhersteller höchster Qualität. Für alle Fahrräder werden die Rahmengeometrien und verwendeten Teile exakt an den Zweck angepasst. Falls die benötigten Komponenten nicht auf dem Markt vorhanden sind, werden oft gemeinsam mit Zulieferern eigene Koga-Teile entwickelt. Ein oft angepasstes Merkmal ist die Rahmenrohrstärke, welche je nach Anforderung variiert. Die Preise für die jeweiligen Spitzenmodelle in den verschiedenen Bauarten liegen nicht selten bei über 3.000 Euro. Der Einstieg bei Koga liegt bei 1000 Euro pro Rahmen.

Koga verkauft die Fahrräder nur über den Vertragshändler. Einige davon räumen der Marke extra viel Raum ein und haben einen sogenannten Koga Quality Stores eingerichtet, von denen es in Deutschland drei gibt. Die Fahrräder werden überwiegend in den Niederlanden, Deutschland, Belgien, Dänemark und der Schweiz verkauft. Wichtige weitere Exportländer sind Japan und Südkorea.

Der Hersteller unterstützt als Sponsor und Ausrüster mehrere Radsportteams in den Niederlanden und Deutschland. u.a. das Koga Cycling Team.

Die Koga B.V. gehört – wie auch die Hersteller Hercules, Batavus und Sparta und weitere – zur börsennotierten niederländischen Accell Group. Der Gesamtumsatz von Accell betrug 2008 538 Millionen Euro.


Zeitlinie
1974       Gründung des Unternehmens
1976       Markteinführung handgefertigter Räder
ab 1980  Sponsoring von Radsportteams
1984       Erweiterung des Sortiments auf Reiseräder
1986       Herstellung von Mountainbikes
1993       Bau von
Hybridfahrrädern
1998       Börsengang von Koga-Accell
2006       Herstellung von E-Bikes

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Koga_(Fahrradhersteller))