Cityflitzer:   Peugeot „Course“,  pastellorange

Marke:


Typ:


Nickname:


Farbe:


Jahrgang:


Masse:




Rahmen:


Rahmen-Nr.:


Bremsen:


Bremshebel:


Schalthebel:


Schaltwerk:


Umwerfer:


Kette:


Lenker:


Griffe:


Pedale:


Reifen:


Felgen:


Sattel:


Zustand:














Peugeot, FRA


„Course“, Renner mit geradem Lenker, 10-Gänge


„Skippy“


pastellorange


1981


600 mm (Sattelrohr, Mitte Tretlager bis OK Sattelrohr)
585 mm (Oberrohr, Mitte Sattelrohr bis Mitte Steuerrohr)
Geeignet für Körpergrössen von 182 - 192cm


Geschweisster Stahlrahmen


Y105 28603


Weinmann „Type 500“


Tektro Top Race 24mm, silber/schwarz (neu)


Simplex


Simplex (Peugeot)


Simplex


Shimano, 6-8-fach, Quicklink (neu)


Gerader Lenker, 420mm


Oury Mountain Grips, grün (neu)


MKS 'Sylvan Touring', silber (neu)


Kenda Kontendor Competition (700 x 26C), grün (neu)


Rigida


FS Track Vintage Saddle, limegrün (neu)


Über 30 jährig soll dieser Flitzer sein, wohl kaum oder?

Doch, genau genommen 34 Jahre hat er bereits auf dem Buckel. Natürlich tragen die neu angebauten Komponenten stark zum zeitgemässen Look bei, doch auch der Rahmen ist erste Sahne. Ein Klassiker der manchem heute produzierten Fixie zeigt, wo es gestaltungsmässig lang geht. Erst recht wenn es um variable Performance geht, der 10-Gänger lässt Mitstreiter spätestens an der nächsten Steigung hinter sich. Ein „Eye-Catcher“ in absolut einwandfreiem Zustand, Die wenigen Kratzer und Lackschäden am Rahmen gehen in der Brillianz des Gesamteindrucks unter.


VERKAUFT,
ins Murifeld, Bern.




Weitere Fotos und Informationen sind auf Wunsch

jederzeit erhältlich.




Herleitung des Übernamens: „Skippy“

Philip Grant Anderson (kurz: Phil Anderson) (* 12. März 1958 in London, England) ist ein ehemaliger australischer Radrennfahrer, der als erster Nicht-Europäer das Gelbe Trikot des Gesamtführenden der Tour de France für einige Tage tragen konnte. 1985 konnte er als der erster Australier die Tour de Suisse gewinnen. Anderson wuchs in Kew, einem Vorort von Melbourne im australischen Bundesstaat Victoria auf. Er war von 1980 bis 1994 Profi und konnte über 90 Erfolge verbuchen.


Aufgrund seiner australischen Herkunft hatte er im Fahrerfeld den Beinamen „Skippy“ in Anlehnung an Skippy, das Buschkänguruh, einer australischen Fernsehserie, die zwischen 1966 und 1968 ausgestrahlt wurde.


Karriere

Nachdem Anderson im Alter von 20 Jahren die Goldmedaille im Straßenrennen der Commonwealth Games 1978 erringen konnte, wechselte er 1980 zu den Profis.

Nach nur mäßigen Platzierungen im ersten Profijahr machte Anderson in seiner zweiten Saison als Profi mit ersten Erfolgen auf sich aufmerksam. Neben dem Gesamtsieg bei der Tour de l'Aude und einem Etappensieg bei Paris-Nizza nahm Anderson erstmals die Tour de France in Angriff. Zwar gelang ihm kein Etappensieg, dafür übernahm er am 30. Juni 1981, am Ende der 5. Etappe, als erster Nicht-Europäer in der Geschichte der Tour de France das Gelbe Trikot des Gesamtführenden von Gerrie Knetemann. Er musste es jedoch am darauffolgenden Tag an den späteren Gesamtsieger Bernard Hinault abgeben.

Im nächsten Jahr startete er erneut bei der Tour de France. Auf der 2. Etappe von Basel nach Nancy siegte Anderson und übernahm wie im Vorjahr die Führung in der Gesamtwertung. Insgesamt behielt er das Gelbe Trikot für zehn Tage, ehe es ihm Hinault erneut abnahm. Anderson beendete die Rundfahrt als Fünfter im Gesamtklassement und Sieger der Nachwuchswertung.

Mitte der 80er Jahre folgte dann die stärkste Phase in seiner Karriere. 1983 gewann er das Amstel Gold Race, sowie zwei Etappen beim Critérium du Dauphiné Libéré. Im Jahr darauf unter anderem die Meisterschaft von Zürich und Rund um den Henninger Turm. Er kröntelivepage.apple.com die Saison mit einem guten dritten Platz in der Super Prestige Pernod-Wertung. 1985 belegte er in dieser Wertung den zweiten Platz nach Gesamtsiegen bei den Etappenrennen Critérium du Dauphiné Libéré, Tour de Suisse und Mittelmeer-Rundfahrt, den Eintagesrennen Rund um den Henninger Turm und E3-Preis Flandern, sowie der Wiederholung des fünften Gesamtranges bei der Tour de France. Diese beiden fünften Plätze waren die besten Platzierungen eines australischen Radfahrers bis zum 4. Platz von Cadel Evans im Jahr 2006. 1986 trug sich Anderson dann in die Siegerliste von Paris-Tours ein, im Jahr danach siegte er bei Mailand-Turin, dem ältesten Eintagesrennen der Welt.

Nach dem Tour-de-France-Etappensieg 1982 gewann er 1989 und 1990 Etappen beim Giro d’Italia, wo er 1990 auch die Intergiro-Wertung für sich entscheiden konnte. 1991 konnte er nach neun Jahren wieder eine Etappe bei der Tour de France gewinnen. Zudem siegte er im selben Jahr bei der Tour de Suisse, der Tour of Britain und der Mittelmeer-Rundfahrt.

In den folgenden Jahren kamen Siege beim GP d'Isbergues und der Tour of Britain hinzu, ehe er 1994 seinen Goldmedaillengewinn bei den Commonwealth Games – diesmal im Mannschaftszeitfahren mit Damian McDonald, Dennis Brett und Henk Vogels – wiederholen konnte und daraufhin seine Karriere beendete.




A publicity card from 1981 showing Peugeot-Esso-Michelin team rider
Phil Anderson.




1981 Tour de France - stage 6 (Nay - Pau) - 26.7 km individual time trial - seen riding a PX-10 DU (...i.e. Vitus 979 aluminum frameset) time trial bike.


(Bilder: http://www.velo-pages.com)



Zusatzinformationen zu diesem Objekt: