Marke:

Typ:

Nickname:

Code:

Farbe:

Jahrgang:

Masse:



Rahmen:

Rahmen-Nr.:

Bremsen:

Bremshebel:

Schalthebel:

Schaltwerk:

Umwerfer:

Lenker:

Lenkerband:

Kurbel:

Pedale:

Reifen:


Sattel:


Beschrieb:







Cilo, CH (Swiss Made)

„Sprint“ Rennrad, 10-Gang Rahmenschaltung

„Hubert“

trds158: t.rides.cilo.84.08.2017

weiss, rot

1976

560 mm (Sattelrohr, Mitte Tretlager bis OK Sattelrohr)
560 mm (Oberrohr, Mitte Sattelrohr bis Mitte Steuerrohr)
Für Körpergrössen von 172 - 182 cm geeignet

Stahlrahmen gemufft

nicht erkennbar

Weinmann

Shimano 600

Shimano

Shimano Light Action

Shimano

ITM Mondial

Fizik BAR:TAPE Superlight, weiss (neu)

Custom

XLC Comfort Pedal, silber (neu)

HR: Kenda Kontender Comp (700 x 26C), rot (neu)
VR: Kenda Kontender Comp (700 x 26C), weiss (neu)

Race Saddle Velo, rot mit Chromnieten (neu)


Der Renner wurde gereinigt und mit neuen Verschleissteilen (neu) versehen. 
Der Rahmen hat so einige Lackschäden, Kratzer und Ausbesserungen erlebt. Für einen Schönheitspreis reicht das nicht mehr. Als preiswerter Begleiter für Alltags- oder Bahnhofs eignet sich dieser Renner allemal.



VERKAUFT,

nach Hinterkappelen.



Weitere Fotos und Informationen sind auf Wunsch

jederzeit erhältlich.




Herleitung des Übernamens: „Hubert“

Hubert Seiz (* 23. August 1960 in Arbon, TG) ist ein ehemaliger Schweizer Radrennfahrer.




(Bild: 2.bp.blogspot.com)


1981 gewann Hubert Seiz die Schweizer Bergmeisterschaft; nachdem er zwei Jahre zuvor schon Zweiter geworden war. Noch als Amateur konnte er 1980 die Hegiberg-Rundfahrt gewinnen, nahm im selben Jahr an den Olympischen Spielen in Moskau teil und wurde 35. im Strassenrennen. 1980 und 1981 gewann er den Grand Prix Winterthur.

In den folgenden Jahren konnte sich Seiz als Profi (1982–1989) bei zahlreichen Rennen vorne platzieren: 1982 gewann er erneut die Hegiberg-Rundfahrt sowie die Tour du Tannenberg und belegte den 2. Platz bei der Meisterschaft von Zürich, was er 1984 wiederholen konnte. 1983 entschied er die 7. Etappe der Tour de Suisse für sich und wurde jeweils Dritter der Flèche Wallone sowie von Lüttich–Bastogne–Lüttich. 1985 siegte er bei der 4. Etappe des Giro d‘Italia und 1986 gewann er den Giro dell’Emilia. Bei den UCI-Strassen-Weltmeisterschaften 1984 belegte er den vierten Platz. 1988 wurde Hubert Seiz Schweizer Meister im Strassenrennen.

(Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Hubert_Seiz)







Zusatzinformationen zu diesem Objekt:
Cilo (Cilo SA) war ein Schweizer Fahrradhersteller, der 2002 Insolvenz anmeldete. Vorher wurden die Fahrräder in Romanel-sur-Lausanne im Kanton Waadt produziert. „Cilo“ ist ein Akronym für "Cycles Jean Lausanne-Oron". Das Kürzel des Namens "Jean" wurde in "i" für die Aussprache in französisch umgewandelt. "Lausanne-Oron" bezieht sich auf eine Holding in Lausanne und steht im Zusammenhang mit der Industrialisierung der Stadt an der Wende zum 20. Jahrhundert.

Der Schweizer Hans Knecht fuhr ein Cilo-Rad, als er 1946 die Strassenweltmeisterschaften gewann. Andere namhafte Schweizer Fahrer waren Beat Breu, Daniel Gisiger und Tony Rominger u.v.m.


(Quelle: de.wikipedia.org)



 
























































 

Renner:  Cilo, weiss/rot