Marke:               Raleigh, GB

Typ:                    Klassik-Racer, „Carlton - Super Tourer“, 10-Gang

Nickname:         „Les“

Code:                 trds168: t.rides.raleigh.75.12.2017

Farbe:                 blassgrün


Jahrgang:          1975

Masse:               590 mm (Sattelrohr, Mitte Tretlager bis OK Sattelrohr)
                           570 mm (Oberrohr, Mitte Sattelrohr bis Mitte Steuerrohr)
                           Für Körpergrössen von 182 - 192 cm geeignet

Rahmen:            Stahlrahmen gemufft, Reynolds 531 Tubes

Rahmen-Nr.:     WD 500 527 24


Gabel:                Stahl verchromt, Reynolds 531 Tubes

Bremsen:           Weinmann, Type 730

Bremshebel:      Weinmann

Schalthebel:      Huret

Schaltwerk:       Huret Jubilée

Lenker:              Original Moustache Lenker, 58cm, Alu silber

Lenkerband:     Brooks Cambium Rubber Bartape, natural (neu)

Kurbel:               Stronglight

Pedale:               Original vintage Pedale, silber

Reifen:               Continental Ride Tour 32C-630, schwarz/beige (neu)

Nabe:                 Maillard / Sunshine Hochflanschnaben, Alu

Felgen:              Weinmann, Alu

Sattel:                Kernledersattel, Brook B17 Aged (neu)

Beschrieb:        

Ein 1970er Jahre Klassiker mit leichter Patina. Der Rahmen hat diverse Lackschäden und die Verchromung ist teilweise stumpf. Das Velo funktioniert nach Demontage und Neuaufbau einwandfrei..



Preis:                  CHF 750.00



                            

                            Weitere Fotos und Informationen sind auf Wunsch

                            jederzeit erhältlich.                         





Herleitung des Übernamens: „Les“

Leslie George „Les“ West (* 11. November 1943 in Hanley) ist ein ehemaliger britischer Radrennfahrer.


Radsport-Karriere

Les West war einer der dominierenden britischen Radrennfahrer in den 1960er und 1970er Jahren („West the best“). Mit 16 Jahren gewann er sein erstes Rennen; in der Folge gelangen ihm so viele weitere Erfolge, dass er 1964 für das Nationalteam zur Teilnahme an der Olympia’s Tour nominiert wurde, wo er sich allerdings nicht platzieren konnte. 1965 gewann er die Britische Meisterschaft der Amateure im Straßenrennen sowie das Milk Race. Im Jahr darauf nahm er an der Straßen-WM auf dem Nürburgring teil und belegte den zweiten Platz im Einzelrennen der Amateure hinter dem Niederländer Evert Dolman. 1967 gewann West das Milk Race ein zweites Mal.

1968 startete Les West im Straßenrennen der Olympischen Spiele in Mexiko, konnte das Rennen aber nicht beenden, nachdem er zweimal das Rad hatte wechseln müssen. Diese Niederlage verkraftete er nur schwer, da er schon vier Jahre zuvor zu seiner großen Enttäuschung vom britischen Verband kurzfristig von den Olympischen Spielen in Tokio ausgeladen worden war.

1969 trat West zu den Profis über und wurde 1970 Britischer Straßenmeister der Elite, 1975 ein weiteres Mal. In anderen Jahren belegte er regelmäßig Podiumsplätze. 1970 fanden die UCI-Straßen-Weltmeisterschaften in Leicester statt, und West belegte Platz vier.

1978 trat West als Profi zurück und ließ sich re-amateurisieren. 2003 wurde er „National Masters Champion“ und 2006 Champion der „League of Veteran Racing Cyclists“.


Ehrungen

2009 wurde Les West in die British Cycling Hall of Fame aufgenommen.


(Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Les_West)





(Bild. www.veloveritas.co.uk)




 

Klassiker:  Raleigh „Super Tourer“, blassgrün