Ladyracer:   Swiss Olympic „Roma“, rot/gelb
































































































 

Marke:                Swiss Olympic, CH (Fabrication Suisse)

Typ:                     Damenrenner „Roma“, 12-Gang

Nickname:          „Maria Luisa“


Code:                  trds242: t.rides.swissolympic.8X.06.2020

Farbe:                 rot/gelb

Jahrgang:          1988

Masse:                530 mm (Sattelrohr, Mitte Tretlager bis OK Sattelrohr)
                            560 mm (Oberrohr, Mitte Sattelrohr bis Mitte Steuerrohr)
                            Für Körpergrössen von 162 - 172 cm geeignet

Rahmen:             Stahlrahmen gemufft


Rahmen-Nr.:      G101608

Bremsen:           Weinmann Type 605, Alu

Bremshebel:      Klean Retro B-Lever, 22.2 mm, schwarz (neu)

Schalthebel:      Suntour

Schaltwerk:       Suntour Accushift alpha-2000

Umwerfer:         Suntour

Lenker:              FS-Track Straight 6° Alu, silber (neu)

Griffe:                Lenkerband BBB SpeedRibbon Microfiber, blau (neu)

Sattel:                Race Saddle Velo, gelb mit Chromnieten (neu)

Pedale:              MKS Silvan „Tour“, silber (neu)

Felgen:              Hohlkammerfelge 622-22, Alu, silber (neu)

Naben:               Miche, Alu, silber (neu)


Reifen:               Kenda Kontender Comp (700 x 26C), blau (neu)


Beschrieb:        

Dieser Damenracer mit geradem Lenker wurde aus einem Renner der späten 1980er Jahren erschaffen.  Komplett gereinigt und überarbeitet, leuchten die 3 Primärfarben (Rot, Gelb, Blau) um die Wette. Der Rahmen ist in gutem Zustand, einige Lackschäden sind vorhanden jedoch keine Dellen (siehe Fotos).
Der Flitzer wurde komplett revidiert und mit vielen passenden neuen Komponenten versehen (siehe Vermerk (neu)). Mit dem kurzen geraden Lenker ist er der perfekte Begleiter für rassige Fahrten durch die Stadt.


                   

Preis:                 CHF  690.00




                          Weitere Fotos und Informationen sind auf Wunsch

                           jederzeit erhältlich.





Herleitung des Übernamens: „Maria-Luisa“

María Luisa Calle Williams (* 3. Oktober 1968 in Medellín) ist eine kolumbianische Radrennfahrerin, die auf Straße und Bahn gleichermaßen stark ist.




(Bild: alo.com.co)


1999 wurde María Luisa Calle Williams, Tochter eines Engländers und einer Kolumbianerin, erstmals Kolumbianische Meisterin auf der Straße, 2002 sowie 2007 gewann sie den nationalen Titel im Einzelzeitfahren. Ebenfalls 1999 errang sie bei den Panamerikanischen Spielen die Bronzemedaille im Punktefahren sowie die Silbermedaille im Punktefahren. 2007 siegte sie bei den Panamerikanischen Spielen in Rio de Janeiro in der Einerverfolgung und wurde Zweite im Punktefahren.


Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen errang María Luisa Calle die Bronzemedaille im Punktefahren und war damit die erste Kolumbianerin, die im Radsport eine Olympiamedaille gewann. Bei ihren Olympia-Teilnahmen 2000 in Sydney und 2008 blieb sie ohne Medaillenerfolg.

Nach einem positiven Dopingtest auf das Stimulanzmittel Heptaminol musste Calle ihre Bronzemedaille von den Olympischen Spielen 2004 in Athen zurückgeben. Wegen eines Formfehlers hob der Internationale Sportgerichtshof im Oktober 2005 die Disqualifikation auf und verfügte die erneute Zuerkennung der Medaille.

Calles größter Erfolg war der Gewinn des Weltmeistertitels 2006 in Bordeaux im Scratch; im Jahr darauf wurde sie in dieser Disziplin Vize-Weltmeisterin bei den Titelkämpfen in Palma.

2010 belegte María Luisa Calle Williams den ersten Platz im Einzelzeitfahren bei den Südamerikaspielen in ihrer Heimatstadt Medellín und wurde Dritte im Straßenrennen.


Zehn Jahre später 2015 gab es nach ihrer Teilnahme an der Mannschaftsverfolgung der Panamerikanischen Spiele in Toronto wiederum einen positiven Dopingtest. Daraufhin ging sie nicht an den Start der Einerverfolgung, um ihren Titel zu verteidigen.[2] Sie wurde wegen Dopings für vier Jahre gesperrt.[3]

Im August 2019 nach Auflauf der Sperre startete die 50-Jährige wieder beim dritten kolumbianischen Pokal in Medellín.


(Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Mar%C3%ADa_Luisa_Calle)